Montag, 17. November 2008

[S]chafsinnig!

Ein gemütlicher Sonntag. Kuschelwetter. Weg von mundharmonisierenden Supertalenten, Feuersbrünsten und Wirtschaftskrise. Weg vom Bild, rein ins Bett und hin zum geschriebenen Wort. Doch oh Schreck - auch hier herrschen Mord und Totschlag! Sicher gewollt, denn sonst hätte man ein anderes Buch erstanden. Doch lassen Titel und Beschreibung vermuten, dass man hier in eine etwas andere Welt eintaucht. Und in der Tat - nach anfänglichen Schwierigkeiten und mit ein wenig Durchhaltevermögen ist man plötzlich fasziniert, belustigt, erstaunt und freudig erregt, etwas ganz Neues entdeckt zu haben (obwohl bereits 2005 erschienen). Zum Schluß schließlich klappt man das Buch ganz behutsam und mit leisem Bedauern zu, verbunden mit dem leicht traurigen Gefühl, ein paar liebgewonnene Freunde auf der Weide zurückzulassen. :-)

Besser übrigens als in dieser Rezension hier könnte ich Inhalt und Empfindungen, die es auslöst, nicht beschreiben. Darum mache ich es mir diesmal einfach und verlinke. Ich habe mehrere Beurteilungen gelesen und es gibt kaum ein "Dazwischen". Entweder, man hat einen Krimi im klassischen Sinne erwartet und ist enttäuscht. Oder man läßt sich nach erster Überraschung auf diese wunderschöne Erzählweise aus der Welt der Schafe ein, die hier aber keinesfalls vermenschlicht werden, sondern Schafe bleiben. Und am Schluß steckt man so tief in ihrer Welt, dass man sich leicht wiederkäuend wünscht, man hätte gleich die Fortsetzung zur Hand.

Mich jedenfalls hat dieses ungewöhnliche Buch begeistert.

Somit schäflichste Grüße an Mopple The Whale, Miss Maple, Othello, Melmoth, Sir Ritchfield und die anderen......

2 comments:

el mamo hat gesagt…

Toller Hintergrund, so schöne langhaarige Schafe (viel Wolle !) Ich mag das Buch auch, besonders die Ausarbeitung der verschiedenen Schafcharaktere und die Schilderungen der Abenteuer, die teils slapstickartig waren und guten Stoff für einen unterhaltsamen Film oder zumindest einen Animationsfilm böten.
L.G.

V[ee] hat gesagt…

Dacht' ich's mir doch, dass ich Ihnen mit diesem Background eine Freude mache. Und dass wir uns bezüglich des Buches nicht in die Wolle bekommen - umso schöner. :-)